Dienstag, 31. Juli 2012

Stat rosa pristina nomine, nomina nuda tenemus


Am vergangenen Wochenende fegte über die Mittelalterveranstaltung in Pöchlarn ein Sturm, der zu vielen Schwerverletzten und zwei Toten führte. Eines der beiden Opfer ist Mirco, den ich zwar nicht so gut gekannt, aber doch das eine oder andere Mal mit ihm gescherzt habe. Darauf besuchte ich die Kirche in Haiming und entzündete Kerzen für die Opfer.
Ich war selbst bei zwei Veranstaltungen, bei dem ein heftiger Sturm aufzog und kann mich sehr gut in die Lage der Anwesenden hineinversetzen. Damals entstand glücklicherweise nur Materialschaden, der leicht zu ersetzen ist. Ein Menschenleben ist jedoch nicht zu ersetzen. Eine Schuldsuche bei den Veranstaltern, zu denen auch Mirco zählte, halte ich für unangebracht, jedoch versucht der Mensch im 21. Jhdt. immer sofort einen Schuldigen zu finden. Zur mittelalterlichen Zeit fand man in allem nicht die Schuld, sondern die Bestimmung Gottes oder die Verführung des Teufels. Eine Annahme die heute nur mehr im Ansatz der Aussage "die Wege des Herren sind unergründlich" zu finden ist. Wie es auch sei, ich wünsche den Hinterbliebenen, insbesondere dem nun waisen jungen Mann, viel Kraft und Durchhaltevermögen, sowie den Verletzten eine gute Genesung.

Kommentare:

  1. Montag, 30.7., 9:44 - Definitive Bestätigung von der Pressestelle des Krankenhauses: Mirco Klar, der schwer verletzte Veranstalter des Mittelalterfestes Pöchlarn, ist am Leben. Alle anderslautenden Gerüchte des Vortages waren zum Glück frei erfunden. Mirco wird zur Zeit intensivmedizinisch betreut. Es ist zu früh für Prognosen irgendeiner Art.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider muss ich dir mitteilen, dass diese Mitteilung veraltert ist. Morgen findet in Pöchlarn das Begräbnis statt.

      Löschen